Über Birgit Brade

Birgit Brade hat 1991 in Paderborn mit dem Stepptanz angefangen und seitdem eigentlich nicht mehr aufgehört. Wenn alles gutgeht, wird sie auch mit 80 noch Bewegung mit Rhythmus versehen und Rhythmus in Bewegung umsetzen, frei nach Jane Goldbergs Motto “Tap ’til you drop”.

Erste Impulse und einen Einblick in die Schönheit von Stepptanzrhythmen erhielt sie von Irina Maué. Weitere Lehrer waren Kurt Albert mit seiner Genialität; Debra Bray mit ihrer Leichtigkeit; Brenda Bufalino, die großartige vielfältige Tänzerin mit ihren poetisch-avantgardistischen Bühnenshows; Thomas Marek, Rusty Frank u.v.m.

Die wichtigsten Lehrmeister waren und sind allerdings die Musik und die Zeiten im Probenraum. “Be your own teacher”, sagt Brenda Bufalino.

Beginnend mit dem Rhythm Tap hat Birgit Brade im Laufe der Jahre ihren eigenen Stil entwickelt, der geprägt ist von Musikalität und rhythmischer Feinarbeit und vor allem von Begeisterung an Bewegung und Rhythmus.

In ihrem Parallelleben zieht Birgit Brade ihre drei Kinder groß, hat eine handwerkliche Ausbildung absolviert, englische Literaturwissenschaften, Deutsch, Textilgestaltung und Erziehungswissenschaften studiert und noch so dies und das, was vielleicht nicht hierher gehört.

Im Mai 2013 hat sie die tanzpädagogische  Fortbildung Dancing Arts am TuT Hannover abgeschlossen, die ihr ganz neue tänzerische und persönliche Perspektiven eröffnet hat.

Birgit steppt, singt und spielt Gitarre in der Band Jazz Quartap.

www.jazz-quartap.de